Unsere EinrichtungenWeltKinderLachen




Die Stiftung Seraphisches Liebeswerk Altötting (SLW) besteht seit 1889.
Sie betreibt an sieben Standorten
in Bayern Einrichtungen der Kinder-
und Jugendhilfe, Kindertagesstätten, sowie vier private, staatlich anerkannte Grund-, Haupt- und Mittelschulen, davon zwei Förderzentren für emotionale und soziale Entwicklung. [mehr…]




Anmeldung
11.05.2018


Inklusives Haus für Kinder in Planung
Stiftung SLW Altötting übernimmt Trägerschaft für den Hort in Kloster Moosen


Dass die Stiftung Seraphisches Liebeswerk Altötting (SLW) mit ihrem Standort Josefsheim Wartenberg langfristig in Kloster Moosen neben dem Kindergartenbetrieb auch andere Betreuungsangebote etablieren möchte, stand schon letztes Jahr beim Abschluss des Kooperationsvertrages mit dem Provinzialat der Armen Schulschwestern fest. Nun ist klar, dass die Kongregation den Hortbetrieb zum neuen Schuljahr an das SLW übergeben wird.
Verschiedene ordensinterne Gründe haben die Münchner Ordensgemeinschaft veranlasst, so Provinzoberin M. Monika Schmidt in ihrem Schreiben an die Horteltern, "die Trägerschaft des Hortes zum 1. September 2018 abzugeben", und damit auch die pädagogische Tätigkeit der Schwestern im Kloster Moosen zu beenden.


Foto
Der Besuch eines Schülerhortes umfasst eine begleitete Hausaufgabenzeit ebenso wie gemeinsame Freizeitaktivitäten mit ausgebildetem Fachpersonal, das die Kinder ganzheitlich bildet und fördert. Foto:fotolia

Derzeit ist die Hortgruppe mit 20 Kindern nahezu voll, die Stadt Dorfen sowie das Jugendamt Erding sehen weiterhin einen konstanten Bedarf für die Betreuung von Schulkindern. In einvernehmlichen Gesprächen mit den Armen Schulschwestern und mit den guten Erfahrungen seit dem Start des Kindergartens in Kloster Moosen will die Stadt die Zusammenarbeit mit der Stiftung SLW Altötting fortführen und ausbauen, so Dorfens Bürgermeister Heinz Grundner.
Aktuell werden die Schüler im ersten Stock des Heimgebäudes betreut. Derzeit läuft die baurechtliche Prüfung für die zukünftigen Horträume im zweiten Stock des Hauses, dafür muss noch ein Fluchtweg ertüchtigt werden.
Einig sind sich die Verantwortlichen über die Weiterentwicklung des pädagogischen Konzeptes. "Wir möchten in Kloster Moosen Schritt für Schritt ein inklusives Haus für Kinder etablieren mit Kinderkrippe, Kindergarten, Hort und bedarfsgerechten Angeboten der Kinder- und Jugendhilfe", erläutert Martin Hagner, Gesamtleiter des Josefsheims Wartenberg und SLW-Trägervertreter, die Planungen. Wichtig ist es der Provinzökonomin Schwester M. Gabriele Lober sowie SLW-Vorstand Johannes Erbertseder, dass der Betriebsübergang nicht über Nacht, sondern fließend und abgestimmt erfolgt. In der laufenden Aufnahmephase nimmt darum die aktuelle Hortleiterin Schwester M. Franziska Glogau alle Anmeldungen für das neue Schuljahr entgegen und führt die Aufnahmegespräche mit interessierten Familien.