Unsere EinrichtungenWeltKinderLachen




Die Stiftung Seraphisches Liebeswerk Altötting (SLW) besteht seit 1889.
Sie betreibt an acht Standorten
in Bayern Einrichtungen der Kinder-
und Jugendhilfe, Kindertagesstätten, sowie fünf private, staatlich anerkannte Grund-, Haupt- und Mittelschulen, davon zwei Förderzentren für emotionale und soziale Entwicklung. [mehr…]




Anmeldung
10.07.2020


Neue Kooperation am Förderzentrum Dorfen
Josefsheim Wartenberg übernimmt Offene Ganztagesschule


Das Josefsheim Wartenberg übernimmt ab dem neuen Schuljahr die offene Ganztagesschule am Sonderpädagogischen Förderzentrum in Dorfen. Der Förderverein der Schule übergibt die Betreuung der rund 50 Schülerinnen und Schüler zum 01. September an die Kinder- und Jugendhilfeeinrichtung, die bereits in der Stütz- und Förderklasse vor Ort tätig ist.


Foto
Rektorin Gabi Schober und Gesamtleiter Martin Hagner aus dem Josefsheim Wartenberg freuen sich über die zukünftige Kooperation in der Offenen Ganztagesschule am Sonderpädagogischen Förderzentrum Dorfen. Foto:JHW

Die immer komplexer werdenden Anforderungen im Bereich der schulischen Ganztagesbetreuung haben die Vorstandschaft des Fördervereins zur Beendigung der Trägerschaft für die Ganztagesschule bewogen. Rektorin Gabi Schober wandte sich deshalb an den Gesamtleiter des Josefsheims Wartenberg, Martin Hagner mit der Anfrage, ob er sich eine Kooperation für dieses Angebot vorstellen könnte. „Im Zuge unseres Engagements in der Stütz- und Förderklasse ist es für uns eine schöne Sache, dass wir das Vertrauen der Schule als neuer Kooperationspartner für die Ganztagesschule erhalten haben“, freut sich Gesamtleiter Hagner.
Das Betreuungsangebot steht allen Schülerinnen und Schüler der Grundschul- und Mittelschulstufe offen. Rund 50 Plätze können in der offenen Ganztagesschule belegt werden. Aktuell laufen die Gespräche mit dem Personal der Ganztagesschule. „Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben von uns die Möglichkeit erhalten, auch weiterhin in dem Ganztagesangebot beschäftigt zu bleiben“, betont Martin Hagner. Für die Eltern der bereits angemeldeten Kinder ändert sich nichts, die Betreuungszeiten und Rahmenbedingungen bleiben gleich.