Unsere EinrichtungenWeltKinderLachen




Die Stiftung Seraphisches Liebeswerk Altötting (SLW) besteht seit 1889.
Sie betreibt an sieben Standorten
in Bayern Einrichtungen der Kinder-
und Jugendhilfe, Kindertagesstätten, sowie vier private, staatlich anerkannte Grund-, Haupt- und Mittelschulen, davon zwei Förderzentren für emotionale und soziale Entwicklung. [mehr…]




Anmeldung

Sozialpädagogische Wohngruppe für Mädchen und Jungen

Unsere Schwerpunkte bzw. Aufgaben in der pädagogischen Arbeit      

  • Bezugserziehersystem:

    Die Gruppenteams arbeiten mit dem Bezugserziehersystem. Die Kinder werden zwar von allen Mitarbeitern im Wohngruppenteam das ganze Jahr über gleichermaßen betreut, aber jede pädagogische Fachkraft arbeitet mit bestimmten Kindern, ihren Bezugskindern, enger zusammen. Der Bezugserzieher ist federführend für die Erziehung und Pädagogik verantwortlich (Erziehungsplanung). Er unterstützt das Kind in sozialen und privaten Angelegenheiten, nimmt an Hilfeplangesprächen teil und führt Lehrer- und Elterngespräche.



  • Elternarbeit:

    Der Erstkontakt mit den Eltern/Sorgeberechtigten findet beim Aufnahmegespräch statt. Gemeinsam mit den Pädagogen werden hier der Hilfebedarf ermittelt und die Ziele der Maßnahme festgelegt. Eine Überprüfung der Entwicklung des Familiensystems findet regelmäßig im Rahmen des Hilfeplangespräches mit dem Jugendamt statt.

Gezielte Gespräche sind der wichtigste Bestandteil unserer Elternarbeit. Eine Rückführung des Kindes in sein Elternhaus setzt die gemeinsame Arbeit an anstehenden Veränderungen voraus. 


  • Einzelgespräche:
    
Der/die Bezugserzieher/in führt regelmäßig Einzelgespräche mit den Jungen. Die Kinder und Jugendlichen erleben auch hier einen wertschätzenden Umgang, sie können ihre Wünsche, Ziele und Probleme in diesem Rahmen besprechen und bearbeiten. Sie erhalten Rückmeldung über ihr Verhalten und über erreichte Entwicklungsschritte in Bezug auf die individuellen Zielvereinbarungen aus dem Hilfeplan. Die Inhalte werden vertraulich behandelt und bei Bedarf im Teamgespräch nachbesprochen.


  • Gruppengespräche:
    
Gruppengespräche haben einen festen Platz in der Wochenplanung. Die Jungen haben die Möglichkeit, sich aktiv in der Gestaltung des Gruppenalltags, des Essensangebots, der Freizeitgestaltung oder der Entwicklung der Gruppenregeln einzubringen. Darüber hinaus lernen sie, ihre Gefühle zu verbalisieren und Konfliktlösungsstrategien gemeinsam zu entwickeln.


  • Psychologische Betreuung:

    Unsere pädagogische Arbeit wird durch den psychologischen und pädagogischen Fachdienst unterstützt. Eine Psychologin ist jeder Wohngruppe mit einem festen Stundenkontingent zugeordnet, berät das Wohngruppenteam und bietet Angebote für den Einzelnen oder die Gruppe an.

Angebote für den Einzelnen: Einzelgespräche, welche auf freiwilliger Basis stattfinden und streng vertraulich sind. In diesem geschützten Rahmen können die Mädchen und Jungen persönliche Probleme besprechen und gemeinsam mit der Psychologin Lösungen finden. Außerdem können sie an eigenen Zielen arbeiten, wobei sie Unterstützung erhalten.

Angebote für die Gruppe: Durch die Selbsterfahrung in erlebnispädagogischen Spielen wird der Gruppenzusammenhalt gestärkt und soziale Kompetenzen jedes Einzelnen gefördert.


  • Erlernen von lebenspraktischen Aufgaben:

    Jedes Mädchen bzw. jeder Junge hat einen wöchentlich wechselnden Dienst zu erledigen wie z. B. Spülmaschine einräumen oder ausräumen, Tisch abwischen, abspülen und abtrocknen, kochen, bügeln usw. Diesen muss er eigenverantwortlich und selbständig ausführen.
Beim Erwerb dieser lebenspraktischen Fähigkeiten wird das Kind bzw. der Jugendliche gemäß seinem Entwicklungsstand angeleitet und unterstützt.

  • Hausaufgabenbetreuung:
    Von Montag bis Freitag findet eine Hausaufgabenbetreuung in festen Studierzeiten für alle Kinder und Jugendlichen in Kleingruppen statt.




Angebote und Freizeitgestaltung

  • Eingehen auf individuelle Interessen und Fähigkeiten der Kinder und Jugendlichen
  • In der wöchentlichen Gruppenkonferenz werden Wünsche und Vorschläge eingebracht und nach Möglichkeit zeitnah realisiert
  • ebenso werden Ruhe und Rückzugsmöglichkeiten geboten und akzeptiert
  • diverse Ausflüge an Wochenenden und in den Ferien (u.a. Schwimmbadbesuch, Zoo, Kino)
  • Anschluß an die örtlichen Vereine (Fußball)
  • Freier Ausgang in einem überschaubarem Zeitrahmen



Das ist uns wichtig 


  • Inklusiver Ansatz und partizipativer Erziehungsstil
  • Einhaltung von getroffenen Absprachen und Vereinbarungen
  • Offenheit und Ehrlichkeit als Basis einer vertrauensvollen Zusammenarbeit
  • Nähe, liebevolle Zuwengung und Geborgenheit zu bieten in einer familiären Gemeinschaft
  • Lebenspraktische Fähigkeiten zu vermitteln, die ein eigenverantwortliches Leben ermöglichen
  • Soziale Kompetenzen zu fördern und weiterzuentwickeln
  • Offene und regelmäßige Zusammenarbeit mit den Eltern
  • Bereitschaft zur Mitarbeit an der Jugendhilfemaßnahme
  • Das Feiern von religiösen Festen



Kontakt
Martin Hagner
Gesamtleitung
Pädagogische Leitung stationäre Jugendhilfe

Tel 08762 73559-20
Fax 08762 73559-19
Mail

martin.hagner(_AT_)josefsheim-wartenberg.de